Sponsored Video: IBM CeBIT Diary: Günstig, mobil und schnell – Cloud Computing

ID-100164971Das Thema “Cloud Computing” gewinnt seit einigen Jahren zunehmend an Bedeutung – vor allem in der Geschäftswelt. Nicht nur auf Grund immer höherer Soft- und Hardwareanforderungen und größerer Datenmengen, sondern auch wegen der zunehmenden Verteilung und Vernetzung von Zweigstellen überall auf der Welt und der enormen Verbreitung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablet-PCs, die dank immer besserer Technik mehr und mehr “herkömmliche” Arbeitsgeräte wie Desktop-PCs ersetzen und auch im Homeoffice oder von unterwegs aus von Mitarbeitern – und auch Kunden – eingesetzt werden. In eine “Wolke” ausgelagerte Hard- und Software-Kapazitäten lassen sich bedarfsgerechtet beziehen, sodass Unternehmen eigene Ressourcen einsparen können. Die aufwändige Installation und Wartung von Servern, Speicherkapazitäten und Software entfällt für den in die jeweilige Cloud ausgelagerten Teil des IT-Systems.

Unterschiedliche Cloud-Lösungen für den jeweiligen Bedarf

Abhängig vom konkreten Anspruch können sich Nutzer via Internet Zugang zu sogenannten Public Clouds verschaffen, bei denen Dienstleister ihre IT-Infrastruktur nach Verbrauch oder Nutzungsgrad vermieten. Im Gegensatz dazu stellen Private Clouds firmen- oder organisationsinterne Datenwolken dar. Hybrid Clouds wiederum greifen sowohl auf die eine als auch auf die andere Lösung zu, um entsprechend der Nutzeranfragen die optimale Lösung bereitzustellen. Eine Sonderform sind Community Clouds, zu denen ein eingeschränkter Nutzerkreis Zugang hat. Das IT-Unternehmen IBM stellt im Bereich Cloud Computing zahlreiche Lösungen für Unternehmen zur Verfügung, die ihre Firmenstruktur damit individuell und bedarfsgerecht erweitern können.

IBM Cloud Management Suite for System z

Um die Ressourcen von IT-Systemen optimal zu verwalten, bietet IBM mit der Cloud Management Suite for System z ein intelligentes Werkzeug an. Die Einrichtung eines Workloads, das als Self-Service-Portal selbst entscheidet, ob Kapazitäten aus der Public oder der Private Cloud in Anspruch genommen werden, schont die Ressourcen. Darüber hinaus werden die Risiken mit Tools für die Sicherung und Wiederherstellung des Workload-Speichers effektiv minimiert. Mit einer umfangreichen Speicherverwaltung und individuell zu definierenden Aufbewahrungsrichtlinien schaffen Sie Ordnung im IT-System. Die IBM Cloud Management Suite for System z unterstützt Sie dabei und löscht redundante Dateien. Die IBM-Cloud-Anwendungen geben Ihnen alle Instrumente und Funktionen an die Hand, um eine Private Cloud automatisch einzurichten und überwachen zu lassen. Im Zusammenspiel mit einer Public Cloud erweitern Sie Ihre Kapazitäten auf der System z Plattform.

Auf der diesjährigen CeBIT stellte das IBM-Team nicht nur innovative Lösungen für Cloud Computing vor, sondern informierte auch zu Fragen rund um die Bereiche Mobile, Social und Big Data Analytics. Interessenten konnten über die Themenseite bei Computerwoche.de ihre Fragen an die Experten stellen, denen diese dann auf den Grund gingen. Auch weiterhin teilen die Fachleute von IBM ihr Wissen mit Nutzern aus aller Welt, die sich unter anderem über Twitter mit dem Unternehmen austauschen können.

Weitere Artikel aus dem IBM CeBIT Diary:

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Bild: Image courtesy of kibsri / FreeDigitalPhotos.net

Filed in: TK-Magazin
© 2017 yfaq.de. All rights reserved. XHTML / CSS Valid.
Proudly designed by Theme Junkie.