Sponsored Video: IBM CeBIT Diary: Umfangreiche Datensätze auswerten

ID-100180473Moderne Unternehmen nutzen riesige Datensätze zu ihren Gunsten. Mit professionellen Statistik-Programmen wie vom IT-Konzern IBM können sie unüberschaubar große Datenmengen erfassen und strukturieren, aus den Ergebnissen können sie wertvolle Informationen gewinnen.

Der Nutzen von Big Data Analytics

Erfolgreiche Firmen versuchen das Verhalten von potenziellen und aktuellen Kunden so genau wie möglich einzuschätzen. Das erreichen sie, indem sie vorhandene (Kunden-)Daten sowie beispielsweise im Internet verfügbare Daten mittels Big-Data-Programmen automatisiert speichern und durch verschiedene Funktionen analysieren. So können sie beispielsweise die Kundenzufriedenheit über den Service sowie einzelne Produkte erkennen und gegebenfalls Verbesserungen vornehmen. Zudem liegt die Analyse sozialer Netzwerke im Trend, denn für Unternehmen stellen sie eine wahre Fundgrube zum Verbraucherverhalten dar. Mit einer effizienten Auswertungs-Kampagne können sie zum Beispiel feststellen, ob bei einer Werbekampagne die positiven oder die negativen Rückmeldungen überwiegen. Das erlaubt künftig ein besseres Marketing, bei besonders schlechtem Feedback können Firmen eine Kampagne sofort einstellen.

IBM-Programme: Software von einem der führenden Hersteller

Viele Unternehmen greifen bei Big Data Analytics auf die Programme des US-Konzerns IBM zurück, der in diesem Bereich über eine lange Erfahrung und eine hohe Reputation verfügt. Infrage kommt zum Beispiel die Software SPSS Statistics Standard, die auf Basis gesammelter Daten vorausschauende Analysen ermöglicht. Mit dem Programm lassen sich beispielsweise Beziehungen zwischen verschiedenen Variablen ermitteln, was etwa bei der Einschätzung von Kundenverhalten wichtig ist. Ebenfalls häufig kommt das Programm InfoSphere BigInsights Enterprise Edition zum Einsatz. Diese Software besticht durch die Chance, eine Vielzahl an strukturierten und unstrukturierten Daten zu erfassen und zu analysieren. Durch Visualisierung der Ergebnisse können Nutzer die Resultate noch besser einschätzen. Mit IBM Tealeaf CX Mobile liefert der IT-Spezialist ein hilfreiches Auswertungstool für den immer wichtiger werdenden mobilen Bereich. Es misst das Kundenverhalten auf den mobilen Kanälen von Firmen und gibt so Aufschlüsse über Probleme bei der Anwendung der mobilen Angebote oder über das zu erwartende mobile Kundenverhalten.

Natürlich war IBM auch auf der CeBIT 2014 mit einem eigenen Stand vertreten und trat mit seinen (virtuellen) Besuchern in eine ganz besondere Interaktion: Über verschiedene Onlinemedien konnten diese mit den IBM-Experten vor Ort in Kontakt treten und ihre Fragen rund um die Themen Mobile Lösungen, Soziale Netzwerke, Cloud Computing und Big Data Analytics an die Profis stellen. Und auch nach der CeBIT teilt die Fachleute von IBM ihr Wissen kostenlos mit den Usern, beispielsweise auf dem hauseigenen Youtube-Channel.

Weitere Artikel aus dem IBM CeBIT Diary:

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Bild: Image courtesy of photoexplorer / FreeDigitalPhotos.net

Filed in: TK-Magazin
© 2017 yfaq.de. All rights reserved. XHTML / CSS Valid.
Proudly designed by Theme Junkie.